Liederkranz Tailfingen
Liederkranz Tailfingen
Mitglied des Schwäbischen Sängerbundes · Inhaber der Zelterplakette der Bundesrepublik Deutschland
Liederkranz Tailfingen

Wappen von Tailfingen Urkundlich belegt ist die Bezeichnung des Ortes seit dem 12. Jahrhundert als "Dalvingen" bzw. "Tagelfingen", wovon sich schließlich der heutige Ortsname ableitete. Über die Jahrhunderte hinweg war es stets die Landwirtschaft, welche den Haupterwerbszweig bildete. Nicht zuletzt auch auf Grund der hervorragenden Bodenqualität. Das Handwerk spielte nur eine untergeordnete Rolle. In den 50er- und 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts war Tailfingen der Mittelpunkt des Hopfenanbaus im Gäu und zur Erntezeit stellten sich zahlreiche Saisonkräfte ("Hopfenzopfer") vornehmlich aus dem nördlichen Schwarzwald als Helfer ein.
Wappen von Gäufelden Die Selbstständigkeit der Gemeinde Tailfingen hatte am 1. Juli 1971 sein Ende genommen. Seither ist Tailfingen ein Teilort der damals gebildeten Gemeinde Gäufelden - bestehend aus Öschelbronn, Nebringen und Tailfingen. In einer Bürgeranhörung hatte sich die überwiegende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in allen Teilorten für den Zusammenschluss entschieden. Heute ist aus dieser Vereinigung ein blühendes Gemeinwesen entstanden. Treibende Kraft für die Entwicklung Gäufeldens war über drei Jahrzehnte Bürgermeister Hermann Wolf. Seit Oktober 2003 liegt die Leitung der Gemeinde in den Händen von Bürgermeister Johannes Buchter.

Tailfingen hier und heute ...

Tailfingen im Gäu Von 9.387 Einwohnern in Gäufelden leben 1.507 in Tailfingen (31. Oktober 2018). Der Ort befindet sich im Süden des Landkreises Böblingen, geographisch gesehen im "Oberen Gäu" oder "Korngäu", einer leicht gewellten Hochfläche zwischen dem "Gäu" und dem "Hecken- und Schlehengäu" auf 430 m ü. NN. Die Natur liegt unmittelbar vor der Haustür. Den Blick nach Osten gerichtet ist der Trauf des Naturparks "Schönbuch" erkennbar.
Gewitter über dem Schönbuch
In Richtung Süden ist die Silhouette der Schwäbischen Alb an schönen Tagen zum Greifen nahe. Von Tailfingen selbst kann man sich HIER einen ersten Eindruck verschaffen.
Die Große Kreisstadt Herrenberg als nächstes größeres städtisches Zentrum bietet die über den täglichen Bedarf hinausgehende Infrastruktur und liegt in unmittelbarer Nähe.

Der Weg nach Tailfingen ...

Wege nach Tailfingen ...
Die Bundesautobahn A 81 von Stuttgart an den Bodensee und in die Schweiz ist über die Anschlussstelle Herrenberg-Ost schnell zu erreichen. Bahnfreunde können in Gäufelden-Nebringen ein- oder aussteigen.
Für die Fahrrad-Enthusiasten stehen schöne Routen auf (autofreien!) gut ausgebauten Wirtschaftswegen in alle Richtungen zur Verfügung.
Beispiele: Durchs Ammertal nach Tübingen, eine Rundtour durchs Gäu, hinauf in den Schönbuch oder durchs Weggental nach Rottenburg und vorbei an der Wurmlinger Kapelle wieder zurück. Als Kartenmaterial wird die Radwanderkarte Nr. 53 des Landesvermessungsamtes Baden-Württemberg empfohlen.




Liederkranz Tailfingen 1853 e.V. · Mittwoch, 17. Juli 2019